Infos zum Wahlpflichtunterricht (WPU)

Für die Jahrgänge 8 und 9 ist im Rahmen der Kontingentstundentafel neben dem gewohnten Fächerkanon auch die Belegung eines Wahlpflichtkurses vorgesehen. Die Kurse finden nicht im Klassenverband, sondern in klassenübergreifenden Lerngruppen statt. Ein Wahlpflichtkurs ist keine AG, an der man nur teilgenommen hat. Er wird wie ein „normales“ Unterrichtsfach behandelt, in dem es auch Leistungsnachweise und Noten gibt und ist somit auch versetzungsrelevant.


Ziele:
Der Wahlpflichtunterricht erweitert und vertieft einerseits den Pflichtunterricht. Andererseits schafft er aber auch individuelle neigungs- und begabungsorientierte pädagogische Gestaltungsspielräume.

Gefördert werden besonders soziale, kommunikative und methodische Kompetenzen, vor allem durch eine Verbindung von selbstständigem und kooperativem Lernen.


Angebot:
Die Kurse werden 3-stündig im 8. Jg. und 2-stündig im 9. Jg. unterrichtet und für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die 3. Fremdsprache bildet eine Ausnahme und wird 4-stündig (bzw. 3-stündig + Workshops) unterrichtet.
Die Lornsenschule bietet Kurse aus verschiedenen Fachbereichen an, die ganz unterschiedliche Interessensgebiete abdecken:

1.    Spanisch als 3. Fremdsprache
2.    Informatik
3.    Natur und Technik
4.    Kreatives Schreiben
5.    Astronomie
6.    Journalismus
7.    Ästhetik

Das jährliche Angebot  ist abhängig von der Jahrgangsgröße und den zur Verfügung stehenden Lehrkräften.

 

Beispiele für WPU-Kurse an der Lornsenschule

Kreatives Schreiben

Wie arbeiten eigentlich Schriftsteller? Schreiben sie einfach auf, was ihnen durchs Gemüt rauscht und lassen dabei ihrer Fantasie freien Lauf? Oder bedienen sie sich mitunter auch ein paar handwerklicher Kniffe, die auch ein Normalsterblicher erlernen kann?
Im Wahlpflichtkurs „Kreatives Schreiben“ erproben Schüler verschiedene Verfahren zwischen freier Assoziation und Anwendung schematischer Textproduktion und gelangen so zu eigenen Erzählungen, Gedichten und dramatischen Texten, die natürlich auch präsentiert, besprochen und bewertet, letztere sogar auf die Bühne gebracht werden sollen.
Es entstehen so ganz individuelle Textsammlungen, in denen die Teilnehmer ihre eigene Persönlichkeit darstellen und ihre Themen und Alltagserfahrungen verarbeiten können. Und vielleicht bildet sich ganz nebenbei ein Gefühl für das Wesen, die Qualität und die Wirkung literarischer Texte im Allgemeinen.

 

Natur und Technik

Der erste Abschnitt des WPK ist als Ergänzung und Vertiefung des Faches Biologie zu vertstehen und führt in die Biologie und Ökologie der heimischen Honigbiene und Wildbienen ein. In Theorie und Praxis werden die Schülerinnen und Schüler unter anderem in folgenden Themenbereichen unterwiesen:
a) Biologie der Honigbiene
b) Ökologische Bedeutung der Biene
c) Betreuung von Honigbienen
d) Krankheiten und Gefährdung der Bienen in Mitteleuropa
e) Schutz der Bienen
f) Erkennen und Bestimmen von Bienennährpflanzen
g) Erzeugung, Pflege und Vermarktung von Honig

Im Verlauf des Jahres muss ein Theorie- und ein Praxistest bestanden werden.

Schülerbericht über den WPU

 

Astronomie

Der Wahlpflichtkurs Astronomie unter der Leitung von Herrn Schnack-Friedrichsen und Herrn Pabst beschäftigt sich mit verschiedenen Themen rund ums Weltall.
Dabei werden beispielsweise der Aufbau des Sonnensystems oder Strukturen des Kosmos wie Spiralnebel und Schwarze Löcher in kleinen Vorträgen und Projekten erarbeitet und veranschaulicht. Neben der theoretischen, naturwissenschaftlichen Betrachtung dieser Phänomene werden auch praktische Beobachtungen mit Hilfe eines Teleskops an besonderen Beobachtungsabenden durchgeführt, bei denen sich die Schülerinnen und Schüler ein echtes Bild etwa von der Mondoberfläche oder Jupiter und seinen Monden machen können. Exkursionen ins Planetarium oder zu einer Sternwarte greifen die erarbeiteten Inhalte wieder auf und ermöglichen noch weitere Einblicke in die Tiefen und Geheimnisse unseres Weltraums.

 

Informatik und Robotik

Im Wahlpflichtkurs Informatik erlernen die Schülerinnen und Schüler im ersten Jahr neben den Grundlagen und Begrifflichkeiten der Informatik eine einfache Programmiersprache, mit der sie eigenständig kleine Programme schreiben können.
Desweiteren steht der Umgang mit wichtigen Programmen auf dem Lehrplan von Textverarbeitungs- und Kalkulationsprogrammen bis hin zu ikonischen Programmieranwendungen wie Scratch.
Als Roberta-Schule bietet die Lornsenschule zudem als weitere Anwendung die Programmierung von selbst konzipierten und gebauten LEGO-Robotern an, mit deren Hilfe immer komplexere Aufgabestellungen bearbeitet und gelöst werden können.