Orientierungsstufe an der Lornsenschule im Lornsenschulorientierungsstufenzentrum LOZ in der Lutherstraße 9

Seit dem Schuljahr 2009/2010 ist unsere Orientierungsstufe an einem eigenen Standort untergebracht. In dem schönen, gepflegten 100 Jahre alten Gebäude der ehemaligen Pestalozzischule finden sich Klassenräume, alle notwendigen Fachräume, für jede Klasse ein Lernbüro und Gruppenarbeitsräume. Viele Laptops und Beamer vervollständigen die Ausstattung. Der kindgerechte Schulhof mit spannenden Spielgeräten und die überschaubare Größe von Gebäuden und Gelände prägen die positive Atmosphäre für die Kinder. In der LOZ-Mensa können in den beiden großen Pausen kleinere Leckereien erworben werden. Hier bestellen die Kinder auch das Mittagessen, das während der Mittagspause in der Mensa im Hauptgebäude eingenommen wird.

Zudem bieten wir für Ihre Kinder in der Zeit von 13:00 - 15:00 Uhr eine Hausaufgabenbetreuung an. So sind sie mit ihren Schulaufgaben fertig, wenn sie nach Hause kommen und können sich ihren Nachmittag frei einteilen.
In diesem Schuljahr besuchen 156 Kinder unsere Orientierungsstufe.
Im Jahrgang 5 gibt es vier und im Jahrgang 6 zwei Parallelklassen. Die Kinder haben eine Klassenlehrerin oder einen Klassenlehrer, dazu gibt es einen stellvertretenden Klassenlehrer/stellvertretende Klassenlehrerin und meist zwei bis vier PatInnen. Das sind SchülerInnen aus den Oberstufenklassen, die mit viel Freude und Engagement den Kindern in den ersten Tagen eng zur Seite stehen, mit ihnen die neue Schule erkunden, Ausflüge und die Klassenfahrt begleiten. In Klasse 5 oder 6 findet eine Klassenfahrt statt. Viele fahren nach Langholz/Klein-Waabs in das Uwe Jens Lornsen Heim, das in früheren Zeiten einmal der Lornsenschule gehört hat. Einige Klassen fahren auch in die Jugendherberge nach Kappeln oder Tönning, ins Sport- und Bildungszentrum Malente, nach Ulsnis oder in das Kloster Nütschau.

Für Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, oder die noch Unterstützung in der deutschen Rechtschreibung oder Grammatik benötigen, gibt es das Angebot der Förderung in Deutsch als Zweitsprache (DaZ), zudem bieten wir eine Lese-Rechtschreibschwäche-Förderung an.
In den beiden Orientierungsstufenjahren soll sich herausstellen, ob das Gymnasium für die Kinder die richtige Schulform ist. Um eine optimale Förderung zu gewährleisten, finden zweimal im Schuljahr pädagogische Konferenzen statt, in denen der Leistungsstand der Kinder begutachtet wird und gegebenenfalls Fördermaßnahmen beschlossen und gemeinsam mit Eltern und Kind durchgeführt werden.

September 2016, Carsten Schmolling