Der AK Päd wurde vor ungefähr 20 Jahren von der damaligen Mittelstufenleiterin Susanne May ins Leben gerufen. Von Beginn an hat ein großer Teil des Kollegiums (25 - 35 Kolleginnen und Kollegen) in den regelmäßig stattfindenden Arbeitskreissitzungen (5 - 6 pro Jahr) mitgearbeitet und es sind im Laufe der Zeit entscheidende Impulse für die Unterrichtsentwicklung an der Lornsenschule gesetzt worden. Die Entwicklung vom lehrerzentrierten zum schülerzentrierten Unterricht durch Veränderungen im methodischen Bereich (Stationenlernen, Gruppenpuzzle, Eigenlernzeit,  Kompetenzraster, Schülerselbstbeurteilung, Könnerkrake usw.) hat hier ihren Anfang genommen.

Neben den Arbeitskreissitzungen finden seit 2000 jährlich Pädagogische Wochenenden statt. Die Kolleginnen und Kollegen ziehen sich von Freitagmittag bis Samstagnachmittag in eine externe Tagungsstätte (meist eine Jugendherberge in der näheren Umgebung) zurück, um sich intensiv mit im AK Päd vorbereiteten Themen (Methodentraining, Zukunftswerkstatt, selbstständiges Lernen und Schülerbeobachtung, Konfliktlösung, Teamentwicklung, Schule entwickeln, Binnendifferenzierung im Fachunterricht, Entwicklung von Methodenmodulen für die Mittelstufe) zu beschäftigen. Obwohl die pädagogische Arbeit an diesen Wochenenden im Vordergrund steht, dient das gemütliche Beisammensein am Freitagabend auch dem näheren Kennenlernen. Dies ist besonders für die neuen Kolleginnen und Kollegen und die Referendare von großer Bedeutung.

Seit dem Schuljahr 2012/2013 wird der Arbeitskreis vom Koordinator für Aus- und Fortbildung Klaus Bosholm geleitet. Da einige zuvor vom AK geleistete Aufgaben mittlerweile in die Fachschaftsarbeit integriert worden sind, unterliegt die Funktion des AK einem Wandel. Auf zwei bis drei jährlichen Treffen werden allgemeine Fragen und Probleme angesprochen und ggf. Maßnahmen entwickelt bzw. vorgeschlagen. Im Mittelpunkt steht zurzeit das Thema "Gesunde Schule".

Klaus Bosholm (Februar 2013)