20.01.1863 - In den sechziger Jahren existieren fünf private höhere Mädchenschulen bei einer verhältnismäßig geringen Einwohnerzahl in Schleswig (ca. 13.000). Diese verschmelzen allmählich, bis auf eine, mit der am 20. Januar 1863 von Fräulein Starklof gegründeten Schule.
1864 - Aufgrund der Tatsache, dass die gemieteten Räume nicht mehr genügen, wird das Schulwesen in das Gebäude Stadtweg 72 verlegt. Die Zahl der Schülerinnen beträgt 30.
um 1875 - Die Stadt baut ein zweites Schulgebäude mit einer kleinen Turnhalle, um der wachsenden Schülerinnenzahl gerecht zu werden.
1880 - Fräulein Zupke löst Fräulein Starklof als Vorsteherin ab.
1889 - Infolge von diversen Krankheiten tritt Fräulein Zupke Ostern 1889 zurück. Die Zahl der Schülerinnen ist zusammengeschmolzen und die Zahl der Klassen auf vier zurückgegangen.
27.04.1889 - Vereinigung der Schulen der Wilhelmine Starklof mit der der Julie Bittorf. Diese wurde 1869 gegründet und ist ein altes Haus mit nur acht größeren Zimmmern und beherbergt achtzig Kinder.
Juni 1889 - Die einzige private höhere Mädchenschule in Schleswig zählt 175 Mädchen und vier Jungen und wird zunächst fünfklassig, jedoch wird im Juni von der Königlichen Regierung ein Antrag auf eine siebenklassige Schule genehmigt.
April 1896 - Die Zahl der Schüler steigt von 1890-1905 von 180 auf 272, sodass Ostern 1896 eine achte und später eine neunte Klasse eingerichtet werden.
1905 - Fräulein Bittdorf übergibt die Führung der Schule an Fräulein Müller.
1909 - Umzug aus dem alten Gebäude im Stadtweg 72 in den schlossartigen Neubau. Der neue Schulleiter Herr Dr. Walsemann (Foto: in der Mitte vor der Haupteingangstür) leitet neben der höheren Mädchenschule zugleich das Lyzeum, das auch eine Ausbildungsstätte für Lehrer umfasst.
1922 - Die Schule erhält ihren heutigen Namen „Uwe-Jens Lornsenschule“ und das Lyzeum wird Deutsche Oberschule und geht in staatliche Trägerschaft über. Außerdem wird Herr Dr. Walsemann als Schulleiter von Frau von Joeden abgelöst.
1925 - Das Schullandheim in Waabs wird erworben, dort soll der Gesundheitszustand der Schülerinnen verbessert und der Gemeinschaftssinn gestärkt werden.
um 1928 - Der frühere Reichspräsident Hindenburg besucht die Lornsenschule.
5. August 1928 - Prof. Dr. Antonie Mantey übernimmt die Leitung der Schule unter anderem mit der Aufgabe, die 330 Mädchen zu „echt deutschen Frauen“ zu erziehen. Weiterhin finden politisch ausgerichtete Feiern statt, wie z.B. die „Feier des Wahlsieges der NSDAP“. In dieser Zeit kommt der Unterricht zu kurz, denn Teile der Schule werden von der Wehrmacht in Beschlag genommen.
1940 - Aufgrund von Brennstoffknappheit wird die Schule vom 14. Januar bis zum 22. Februar 1940 geschlossen und der Unterricht wird in das Marthahaus an der Königsstraße und in Wohnungen der Lehrer verlegt.
 um 1945 - In den letzten Kriegsmonaten dient unsere Schule als Lazarett und wird dann bei Kriegsende bis Anfang Dezember geschlossen.  
05.12.1945 - Der Schulalltag beginnt wieder. Jedoch nicht in der Lorsenschule, sondern die Schülerschaft von Dom- und Lornsenschule wird bis Ostern 1946 im Gebäude der Domschule zusammengefasst, bis dann anschließend das Leben unter der neuen Leiterin Marie Mirow in der Lornsenschule weitergeht.
1953 - Marie Mirow geht aus gesundheit-lichen Gründen in den Ruhestand und Betty Schreiber wird ihre Nachfolgerin.
1962 - Die Lornsenschule erhält einen Anbau im Nordwesten des Gebäudes mit naturwissenschaftlichen Räumen.
1972 - Die Einführung der Koedukation ebnet den Jungen die Möglichkeit, die Schule zu besuchen.
1975 - Ein weiterer Wechsel findet in der Schulleitung statt. Für Frau Schreiber tritt Frau Mechthild Scheid für 5 Jahre die Führung an.
1981 - wird als neuer Direktor Timm Dallmann in sein Amt eingeführt und die Schule geht in kommunale Trägerschaft über, sodass der Kreis Schleswig-Flensburg zuständig ist und 13 Mio. DM aufbringt, die für einen Anbau mit Sporthalle, Erweiterung der Naturwissenschaften und mehrere Klassenräumen nötig sind.
1986 - Anstelle des überbauten Spielrasens erhält die Schule den zum Sportplatz umgebauten Jahnplatz.
1991 - Der Musikzweig wird eingerichtet, der zwei zusätzliche Musikstunden für die Schüler/innen der Musikklassen vorsieht.
2001 - Im Sommer 2001 wird die Aufstockung über den Fachräumen der Biologie und der Chemie fertig gestellt. Dadurch stehen der Lornsenschule sechs neue Klassenräume, mehrere Gruppenarbeitsräume und ein großzügiger Pausenaufenthaltsraum zwischen den beiden Fluren zur Verfügung.
2002 - Zum Ende des Schuljahres 2001/02 verlässt Timm Dallmann die Lornsenschule als Pensionär. Neuer Schulleiter wird, aus Hamburg kommend, Andreas Neye-Diercks. Zu diesem Zeitpunkt fasst die Schule 875 Schüler/innen.
2003 - An der Lornsenschule wird die erweiterte Solaranlage feierlich eingeweiht. Bereits 2005 wird an der Lornsenschule der wohl letzte Teil der Solaranlage eingeweiht.
2004 - Seit 2004 führt die Lornsenschule im 2-Jahresrhythmus ein Austauschprojekt mit Frankreich (Argenteuille) durch. In der 7. Klasse, das heißt im ersten Lernjahr der 2. Fremdsprache Französisch, nehmen die Schülerinnen und Schüler Briefkontakte mit etwa Gleichaltrigen in Deutsch-Kursen des Collège auf. Aufgrund dieser Briefe entwickeln die Beteiligten schon sehr früh ein näheres Verhältnis zur Zielsprache und zum Nachbarland Frankreich. Die Verteilung der Briefe führt immer zu großer Aufregung und Begeisterung auf beiden Seiten.
2005 - Seit 2005 ist die Lornsenschule eine offene Ganztagsschule. Ab diesem Zeitpunkt gibt es sportliche, gesellschaftliche und naturwissenschaftliche Aktivitäten, wie zum Beispiel Fechten, Floorball oder eine Schach-AG, die in den Nachmittagsstunden angeboten werden.
2007 - Vom 3. bis zum 15. Mai 2007 findet ein Schülerauslandspraktikum mit der deutschen Schule in Bilbao statt, an dem auch die Lornsenschule mit insgesamt 12 Schülerinnen und Schülern teilnimmt.
2008 - Im Jahr 2008 gibt es einige Umstrukturierungen sowohl in der Orientierungsstufe als auch in der Oberstufe. Die neuen Sextaner bilden den ersten Jahrgang an unserer Schule, der schon nach 12 Jahren sein Abitur macht. Beim jetzigen 11. Jahrgang wird die gewohnte Oberstufe mit Leistungskursen durch eine Profiloberstufe ersetzt. Die aktuellen Profile sind das naturwissenschaftliche, das sportliche, das sprachliche und das gesellschaftswissenschaftliche Profil. Für das Jahr 2010 ist zudem ein ästhetisches Profil geplant.

2009 - Wegen der momentanen Schülerzahl von 1097 werden im Sommer 2009 die Räumlichkeiten der ehemaligen Pestalozzischule als Lornsenschulorientierungsstufenzentrum (LOZ) für die fünften und sechsten Klassen angegliedert.
Mit Schuljahresbeginn 09/10 wechselt die Trägerschaft vom Kreis Schleswig-Flensburg zur Stadt Schleswig.

2012 - Ende Januar 2012 verlässt Andreas Neye die Schule als Pensionär. Neue Schulleiterin wird Erdmut Fox. Zu diesem Zeitpunkt besuchen ca. 1150 Schülerinnen und Schüler die Lornsenschule.
2013 - Der Jahnplatz, der Sportplatz der Lornsenschule, wird in den Sommerferien rundum erneuert. Er ist dringend sanierungsbedürftig. Neue Oberflächen werden geschaffen und mit neuen Sportgeräten versehen. Der neue Jahnplatz wird offiziell am 19. September vom Bürgermeister Thorsten Dahl der Schule übergeben.