Peer-Projekt zur Medienkompetenz und Gewaltprävention im Kreis Schleswig-Flensburg

Medien sind in unserem Alltag allgegenwärtig und nehmen zunehmend Platz im täglichen Leben ein. Die Erfahrungen im Schultag zeigen, dass Schülerinnen und Schüler immer früher bereits ein Smartphone besitzen und dieses auch mit zur Schule bringen. Um negativen Effekten eines unkritischen und möglicherweise maßlosen Konsums frühzeitig zu begegnen, bedarf es passender pädagogischer Angebote.
Das Peer-Projekt „Medienleuchten“ bietet genau dies. Gemeinsam mit der Schulsozialarbeit der Schleswiger Gymnasien Domschule und Lornsenschule hat der Kinder- und Jugendschutz des Kreises Schleswig-Flensburg daher die 4-tägige Ausbildungsreihe nach Schleswig geholt. Schülerinnen und Schüler des neunten Jahrgangs wurden in den vergangenen Wochen ausgebildet, um zukünftig mit 5. und 6. Klassen selbstständig Einheiten und Übungen zum sozialen Miteinander sowie technischen, fachlichen und rechtlichen Aspekten elektronischer Medien durchzuführen. Dabei geht es immer um einen lebenspraktische Ausrichtung. Die ausgebildeten „Medienleuchten“ sollen beispielsweise den Umgang mit Smartphones nicht pauschal verbieten, sondern zu einem verantwortungsvollen und kritischen Umgang mit Smartphones und Medien im Allgemeinen anleiten. Über das Schuljahr verteilt können so, in Kooperation und Anleitung der Schulsozialarbeit, verschiedene Themenschwerpunkte in den beiden Schleswiger Schulen angesprochen und bearbeitet werden.
Finanziert und unterstützt wird dieses Projekt durch die Jugendförderung des Kreises Schleswig-Flensburg, den Fördervereinen der Schulen und den Schulen selbst. Die weitere Betreuung und Fortbildung der ausgebildeten Schülerinnen und Schüler geschieht zukünftig über regelmäßige Treffen in einem „Schul-Medien-Netzwerk“. Schulen im Kreis Schleswig-Flensburg, die ebenfalls Interesse an der Ausbildung und einer Teilnahme am Netzwerk haben, melden sich bei:

Tobias Morawietz
Kinder- und Jugendschutz
Kreis Schleswig-Flensburg
04621-3053 722
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!