In der ersten Woche nach den Osterferien durften wir, drei Schülerinnen des 12. Jahrgangs der Lornsenschule, vom 07.05 - 11.05.2014 an dem History Campus Europe14|14 in Berlin teilnehmen.

Der History Campus war eine von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) organisierte und finanzierte Veranstaltung, zur Erinnerung und Aufarbeitung des 1. Weltkrieges, dessen Beginn genau vor 100 Jahren war.
An diesem Event nahmen insgesamt über 400 Menschen im Alter von 18 - 25 Jahren, aus 40 verschieden Ländern Europas teil.

Aufgeteilt in 22 Workshops behandelten wir Themen zum 1. Weltkrieg. Die Workshops bestanden zum einen aus der Revision des Krieges und zum anderen aus der Verarbeitung in die heutige Zeit. Zum Beispiel gab es den Workshop zur damaligen Filmpropaganda, dort beschäftigten wir uns mehr mit der damaligen Zeit, den Kriegsanleihen, Neuheiten der Technik und Postern.
Andere besprachen Mythen der Zeit oder designten Museumsausstellungen zum 1. Weltkrieg. Die Ergebnisse der drei Tage intensiver Arbeit stellten wir am Samstag den 10.05.2014 öffentlich im Maxim Gorki Theater und der Robert-Bosch-Stiftung (die auch diesen Campus unterstützte) in Berlin aus. Einige Projekte sind auch im Internet auf Youtube oder anderen Websites zu finden.

Während der Zeit in Berlin genossen wir eine Unterbringung in einem Hostel sowie kostenlose Mahlzeiten und viele verschiedene Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Das Spektrum der Angebote war riesig und reichte von einer Bustour bis zu Premieren von Fotoausstellungen (z.B. Target im Deutschen Historischen Museum), freien Museumsbesuchen und abwechslungsreiche Abendveranstaltungen.

Große Highlights unserer Teilnahme waren, die „Begegnung“ mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, die uns alle bei der Willkommensparty mit einer Rede begrüßte, und die Rede und Diskussion mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Natürlich wurde alles ins Englische übersetzt, da es sich um ein Internationales Event handelte. Im Allgemeinen wurde sich die ganze Zeit auf Englisch verständigt.
Der History Campus Europe 14|14 war für uns alle eine sehr große und schöne Bereicherung. Wir haben vieles erlebt, gesehen und gelernt. Außerdem gab es uns die Möglichkeit an vielem teilzuhaben, das man im alltäglichen Leben nicht erlebt, bespricht und wahrnimmt.
Eines der schönsten Dinge war auch das Gesamtheitsgefühl und die Zugehörigkeit, die wir spürten. Wir alle stellten ein vereintes Europa dar. Weiterhin werden wir immer daran denken, dass sich die Geschichte wiederholen mag, jedoch leben wir nach dem Motto „look back, think forward“.

Weitere Informationen und Projekte finden sie unter:

http://www.bpb.de/veranstaltungen/format/festival/171612/europe-1414

Zudem Empfehlen wir den Besuch der Websites der Robert-Bosch-Stiftung, der Körber-Stiftung und der bpb. Dort findet man ähnliche Ausschreibungen und Stipendien für solche Veranstaltungen.

Dannewerk, den 04.06.2014 von Svea Grünkorn, May-Britt Nonn, Lena Pöschel

 

Steinmeier während der Diskussion am 08.05.2014

 

Workshops in Arbeit

 

Workshops in der Endphase

 

Abschlussfeier am Abend des 10.05.2014