WPU European Studies & Erasmus+

Dieses Jahr gibt es den neuen WPU-Kurs „European Studies” in
den achten Klassen, der im Rahmen eines EU geförderten
Erasmus+-Projekts mit verschiedenen europäischen Schulen zusammenarbeitet.


20 Schüler*innen lernen unter der Leitung von Frau Rathmann Neues über die Schulen und die Kultur von Italien, Kroatien und Portugal kennen. Darüber hinaus fahren einzelne Schüler*innengruppen in die verschiedenen Länder, um mit den Schüler*innen aus den vier verschiedenen Ländern zusammenzuarbeiten und deren Schulen und Umgebung kennenzulernen.

Zu Beginn des Kurses haben wir Referate über die verschiedenen Länder und deren Schulen gehalten. Anschließend haben wir Informationen und Bilder über unsere Schule herausgesucht, um sie danach auf der gesicherten Internetplattform „eTwinning” hochzuladen. Hier haben wir auch mehr über die anderen Länder herausgefunden. Logo eTwinning mit Text und Grafik der Zwillinge

Auf dieser eTwinning-Seite hat jede Lehrkraft und jede*r Lernende ein eigenes Profil, so dass man andere Teilnehmer*innen kontaktieren kann. Jede Schule stellt ihre Arbeitsergebnisse auf diese Seite, um die Infos zu teilen. Vor einigen Wochen haben wir sogar eine Videokonferenz mit den italienischen und portugiesischen Schüler*innen durchgeführt. Zur Zeit findet auf dieser Plattform eine Abstimmung statt, in der jede*r Schüler*in einen Logovorschlag für das Erasmus+-Projekt hochladen kann.

Weiterhin haben wir gemeinsam mit den anderen europäischen Schüler*innen Fragen für eine Umfrage zum Thema Digitale Medien und deren Einsatz im Unterricht zusammengestellt. Zeit Zur wird an allen teilnehmenden europäischen Schulen diese Umfrage durchgeführt.

Im Rahmen dieses Projektes reisen wir in die verschiedenen Länder und lernen mehr über deren  Kultur, Leben und Schulen kennen. Im März wird die erste Gruppe nach Italien (Parma) reisen, im Mai fährt die nächste Gruppe nach Kroatien und im Frühjahr 2021 wird die letzte Gruppe nach Portugal reisen.

Anfang Januar haben wir bereits Besuch der Lehrkräfte aus Kroatien, Portugal und Italien bekommen,
denen wir unsere Schule und Schleswig (auf Englisch) gezeigt haben. Andere Schüler*innen stellten den europäischen Lehrkräften verschiedene Apps vor, die sie zum Lernen nutzen. Die angereisten Lehrkräfte bildeten sich nämlich gemeinsam mit den Kolleg*innen der Lornsenschule im Nutzen Digitaler Medien für den Unterricht weiter.
Wir freuen uns sehr, die europäischen Länder, deren Schulen und natürlich die Schüler*innen noch besser kennen zu lernen.

Verfasst von Mailin Kortum, Schülerin dieses WPU-Kurses (8. Jahrgang)