Rechnen bis die Köpfe rauchen

Am 22.11.2019 fand die diesjährige „Lange Nacht der Mathematik“ statt und auch in der Lornsenschule fanden sich ab 18 Uhr knapp 70 Schüler*innen (5. Klasse bis Q1-Jahrgang) ein, um schwierige Aufgaben gemeinsam zu lösen. Dass die Mathenacht immer wieder einen besonderen Reiz darstellt, bewiesen zudem drei Ehemalige (Abi 17), die auch teilnahmen, um die Gruppen mit ihrem Know-How tatkräftig zu unterstützten.


Insbesondere für die jüngeren Teilnehmer*innen stellten die Aufgaben eine Herausforderung dar, denn wie schon in den letzten Jahren waren diese wieder sehr anspruchsvoll und erforderten viel Zusammenarbeit und Durchhaltevermögen. In der ersten Runde mussten insgesamt 10 Aufgaben gelöst werden, um die nächste Runde zu erreichen. Leider gelang den 5./6. Klassen der Einzug in diese Runde nicht, dennoch bleibt allen hoffentlich ein spannender Matheabend abseits des täglichen Unterrichts in Erinnerung. Um den Schwierigkeitsgrad einzuschätzen, kann sich jede*r Leser*in gerne selbst an einzelnen Aufgaben versuchen, die wir unten abgedruckt haben. Um 22 Uhr wurde es schließlich etwas ruhiger in der Lornsenschule, da die Orientierungsstufenschüler*innen in ihr wohl verdientes Bett durften.
Die anderen Gruppen tüftelten aber unentwegt weiter und mit Hilfe von älteren Schülern*innen und Lehrkräften konnte man hier einen ersten Erfolg verzeichnen. So gelang es in diesem Jahr den 8./9. Klassen, erfolgreich in die zweite Runde einzuziehen, um sich dann den nächsten 10 Aufgaben zu stellen. Und auch die Oberstufenschüler*innen und, die sehr intensiv arbeiteten, konnten sich in die zweite Runde vorarbeiten.
Unterstützt wurde die Veranstaltung von insgesamt sechs Mathelehrkräften, die neben ihrer Aufsichtspflicht auch gerne an den kniffligen Aufgaben mitarbeiteten. Der besondere Reiz der Mathenacht ist es, dass die anspruchsvollen Aufgaben ein gemeinsames Arbeiten erfordern und dies nicht nur zwischen den Schüler*innen, sondern auch in der Zusammenarbeit mit den Lehrkräften. Denn auch diese kennen nicht sofort alle Lösungen und begeben sich daher gemeinsam mit den Schüler*innen auf Lösungssuche.
Während in manchen Schulen tatsächlich die ganze Nacht gerechnet wird, endete der Matheabend in der Lornsenschule um 24 Uhr und alle gingen sichtlich erschöpft nach Hause. Die Schüler*innen haben dann immer noch die Möglichkeit, zu Hause in Gruppen weiterzuarbeiten, um noch weitere Runden zu lösen. Einige Teilnehmer*innen hatten diesen Plan, ob dieser auch umgesetzt wurde oder die Anziehungskraft des eigenen Bettes dann doch größer war, ist uns nicht bekannt.
Wir blicken auf einen tollen Abend mit einer ganz besonderen Atmosphäre zurück und freuen uns schon auf die Mathenacht 2020.

Henrike Schmidt und Tomas Dreznjak

 

Einige Eindrücke von der Mathenacht

 

Beispielaufgaben

Klasse 5/6

Klasse 7

Klasse 8/9

Oberstufe